Können Sie ihre Übungen technisch einordnen?

Es gibt zwei Arten von Übungen: Verbundübungen, an denen mehrere
Gelenke beteiligt sind, und Isolationsübungen mit nur einem Gelenk. Bei den Kniebeugen sind mehrere gelenke und damit auch zahlreiche Muskeln beteiligt hauptsächlich an Oberschenkeln, Gesäß und unterem Rücken.
Das Beinstrecken - das Strecken der Knie gegen einen Widerstand am Fußgelenk - ist eine Isolationsübung, die nur das Knie einbezieht. Es zielt in erster Linie auf die Quadrizepse, also die Oberschenkelmuskeln, ab. Verbundübungen werden oft als große Kernübungen bezeichnet, Isolationsübungen als kleine Hilfsübungen. Eine ausgewogene Entwicklung', erreichen Sie mit einer sinnvollen Mischung.
Natürlich ist das jetzt vereinfacht. Einige Isolationsübungen trainieren größere Muskelpartien als andere, man kann sie kaum als klein bezeichnen, Einige der großen Übungen sind gar nicht so groß, und Isolationsübungen wirken oft nicht nur auf ein Gelenk, weil auch andere Gelenke und Körperpartien unterstützend wirken. So ist die oft benutzte Unterscheidung zwischen Isolationsübungen und Verbundübungen technisch nicht einwandfrei.

Manchmal werden diese Übungen auch als muskelaufbauend und muskelverfeinernd bezeichnet. Die Verbundübungen,en sollen den Muskel aufbauen, die Isolationsübungen ihn verfeinern. Aber auch das ist eine Vereinfachung. Beide haben ein Aufbaupotenzial. Eine Verbundübung bewegt in der Regel mehr Masse, sie hat mehr Potenzial für den Gesamtaufbau. Wenn man aber einzelne Übungen, betrachtet, kann eine Verbundübungen bei einem bestimmten Muskel durchaus weniger aufbauen als eine Isolationsübung. Die erstere arbeitet nämlich verstreut und die letztere konzentriert.
Bei einer Verbundübung wird die Belastung simultan auf mehrere Muskeln verteilt,
sie teilen i h die Arbeit und die Vorteile. Man kann den ganzen Körper mit ein paar dieser Übungen trainieren, was Vorteile hat, wenn man wenig Zeit oder Gerät hat. Und wer wettkampfmäßig Gewichte hebt, muss sie absolvieren. Bei einigen Muskeln können Isolationsübungen sinnvolle Arbeit leisten. Man braucht sie manchmal für ihr direktes, kontrolliertes Training, zum Beispiel in der Rehabilitation. Man kann aber nicht den ganzen Körper nur mit Isolationsübungen trainieren. Stellen Sie sich vor, wie viele Übungen Sie machen müssten!

In der Regel sind Verbundübungen anspruchsvoller. Harte Arbeit bringt hier eine Menge Stimulation für das Wachstum und einen Ausstoß an anabolen Hormonen. Die meisten Isolationsübungen haben kaum indirekte Effekte. Wenn man übertreibt, berauben sie den Körper seiner Erholungsreserven und hemmen oder verhindern so den Fortschritt. Aber auch zu viele Verbundübungen hätten den gleichen Effekt. Man sollte überhaupt nicht zu viele Übungen machen. Nehmen Sie beide Gruppen ernst. Führen Sie sie richtig durch, ganz gleich, um welche Übungen es sich handelt. Achten Sie auf die richtige Technik, Kontrolle und Disziplin nach den ersten sechs Monaten auch auf den Umfang.

Bericht Stiiart McRobert