Bericht Creatin Monhydrdate

Dossier: Creatine

Das Ergänzungsprodukt, das weltweit mehr als 80% der Sportler einnehmen.

Zurzeit herrscht grosse Verwirrung um diese Nahrungsergänzung. Verschiedene Skandale wegen Doping haben die falschen Anspielungen nur noch verstärkt, die behaupten, Kreatin wäre ein Dopingmittel.
Die Aussagen, das Kreatin ein Dopingmittel sei, kommen daher, dass die darin enthaltenen Zucker als Dopingmittel betrachtet werden.
Das Ziel dieser Unterlagen ist nicht nur, den Verbraucher über das Produkt und seine Wirkung zu informieren, sondern ihn auch in seiner Anwendung zu beraten. Physiologische Überlegungen Kreatin ist ein Eiweiss, das der Organismus aus anderen Aminosäuren produziert. Ungefähr 95% des Kreatin wird in den Muskeln gespeichert. Die einzige Endsubstanz, die die Muskeln als Energiequelle nutzen ist ATP. Eiweiss, Kohlehydrate und Fette werden alle benötigt, um das ATP herzustellen, das für die Arbeit der Muskeln notwendig ist. Während kurzen und intensiven Anstrengungen ist Kreatin der Brennstoff, der von den Muskelzellen als Letzter verbraucht wird, um ATP herzustellen.
Es gibt verschiedene Prozesse der Herstellung von ATP. Sie sind sehr komplex und können Abfallstoffe wie z. B. Milchsäure aufbrauchen. Diese entsteht z. B. beim Abbau von Kohlehydraten. Die Abfälle werden vom Organismus neutralisiert und ausgeschieden. Sie unterstützen weder die Anstrengung noch die Erholung, im Gegenteil: sie fördern das Auftreten von Müdigkeit.
Was die Vorräte an ATP betrifft, so gehen diese sehr schnell zu Ende. Sie liefern nur für kurze Zeit Energie (für ungefähr drei Sekunden Anstrengung). Die Muskelzellen müssen deshalb kontinuierlich
ATP produzieren, um die körperliche Anstrengung zu unterstützen. Um die ATP-Vorräte so einfach und schnell wie möglich zu erneuern, verwenden die Muskeln hauptsächlich Kreatin. Die Kreatinmenge in den Muskeln spielt eine entscheidende Rolle bei der Unterstützung von intensiven körperlichen Anstrengungen. Bei Männern enthalten die Muskeln im Ruhezustand ungefähr 4 Gramm Kreatin pro Kilogramm Muskelmasse. Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass diese Vorräte durch eine Kurzzeitige, zusätzliche Kreatineinahme um 25% erhöht werden können.

Creatin

Grafik 1

Grafik 1

Die obige Grafik beschreibt die unterschiedlichen Arten der Energievorräte, die die Muskeln verwenden, um ihre Arbeit, entsprechend der Intensität und der Dauer der Anstrengung, zu ermöglichen.

Grafik 2

Grafik 2

Die obige Grafik zeigt die Änderung der Rate des ATP und des Phospho- Kreatin während einer kurzen und intensiven Anstrengung.

Wirkungen zusätzlicher Kreatin-Einnahme
Die Erhöhung der Kreatin-Verfügbarkeit im Organismus hat bewiesen, dass eine Verbesserung der maximalen Kraft und der Leistungsfähigkeit eintritt. Ebenso ist eine bessere Erholung zwischen wiederholten Anstrengungen von kurzer Dauer zu verzeichnen. ausserdem bewirkt die Einnahme von Kreatin, in purer Form oder zu Nahrungsmitteln hinzugefügt, auf lange Sicht eine bedeutende Zunahme an Muskelmasse.

Kreatin: Leistung und Erholung werden verbessert
Bis heute haben mehr als 50 wissenschaftliche Studien bewiesen, dass die zusätzliche Einnahme von Kreatin-Monohydrat die Erholung zwischen den Anstrengungen verbessert, indem der Stoffwechsel der Muskeln erhöht wird. ausserdem wird die Zunahme der Kraft und der Leistungsfähigkeit verbessert und dabei geholfen, die Intensität der Anstrengung zu steigern. Es ist jedoch schwierig, über unsere tägliche Nahrung genügend Kreatin aufzunehmen, um die sportliche Leistung zu erhöhen. Deshalb sättigen viele Sportler ihre Muskeln mit Kreatin Monohydrat. Dies ist eine wirksame Methode, das Energieniveau der Muskeln zu erhöhen und ihre Ermüdung zu verzögern.
Der Sportler kann dadurch tatsächlich die Intensität des Trainings aufrecht erhalten, seine Kraft erhöhen und bei gleichzeitigem Muskeltraining das Muskelwachstum fördern.

Neutralisiert Kreatin während der wechselnden Anstrengungen Milchsäure?
Die ersten Studien liessen vermuten, das Kreatin einen Puffereffekt auf Milchsäure hat. Andere Untersuchungen bezweifelten diese Behauptungen obwohl eine neue Studie die ersten Ergebnisse bestätigt. Viele sportliche Aktivitäten sind sehr wechselhaft. Die körperlichen Anstrengungen sind schnell: einige Sekunden bis Minuten maximale Anstrengung, unterbrochen von Pausen der gleichen Dauer.
Die Muskeln verbrauchen während diesen kurzen und intensiven Anstrengungen zuerst das Kreatin und dann die Glukose, um ATP zu produzieren. Diese beiden Substanzen liefern in den ersten Minuten
der körperlichen Anstrengung die nötige Energie. Der Sauerstoff spielt dabei keine Rolle: Der Abbau von Glukose produziert Milchsäure.
Diese Milchsäure setzt positiv geladene Wasserstoffatome frei, die H+ Ionen. Diese Ionen verhindern die Kontraktion der Muskeln und schliesslich die Energieproduktion. Sie schädigen nur der sportlichen Leistung. Kreatin benötigt dagegen H+ Ionen um ATP zu produzieren, das für die Arbeit der Muskeln nötig ist.

So erklärt die Wissenschaft also die Tatsache, dass Kreatin das Auftreten der Müdigkeit verzögern kann: indem es während kurzen und intensiven Anstrengungen die H+ Ionen neutralisiert. Obwohl dies
nur eine Hypothese ist, ist es klar, dass die Einnahme von Kreatin die Dauer der intensiven körperlichen Anstrengung verlängert.

Folglich wurde Kreatin (mit isotonischen Getränken und Ergänzungsprodukten auf Proteinbasis) zum meist verwendeten Nahrungsergänzungsprodukt der Welt. Man schätzt, dass mehr als 80% der Sportler, die an den Olympischen Spielen von Atlanta teilgenommen haben, Kreatin zu ihrer Vorbereitung einnahmen. Die weltweiten jährlichen Verkaufszahlen nähren sich 200 Millionen Schweizer Franken. Sportler jeden Niveaus profitieren tagtäglich von Kreatin, der Sonntagssportler sowie der Profi. Aber warum eine solche Begeisterung? Einfach deshalb, weil Kreatin tatsächlich wirkt. Richtig eingesetzt ist diese Ergänzung eine unangefochtene Hilfe für alle Personen, die ihre Leistung und ihre Erholung verbessern wollen.
Dutzende von Untersuchungsberichten erschienen kürzlich in seriösen medizinischen Fachzeitschriften. Obwohl diese Studien nicht alle Wirkungen aufgezeigt haben, bestätigt der Grossteil, das Kreatin
ein wirksames Ergänzungsprodukt ist, welches ohne Gefahr eingenommen werden kann. Kürzlich haben populäre Medien Zweifel geäussert, die die Nebenwirkungen einer langfristigen Einnahme von Kreatin betreffen. Diese Hypothesen wurden jedoch nie durch wissenschaftliche Untersuchungen bestätigt. Die Auseinandersetzungen wurden zum Grossteil von den Medien unterstützt, die manchmal sogar angebliche "Experten" zitierten, die jedoch noch nicht einmal mit Literatur zum Thema Kreatin vertraut waren.
Erinnern wir uns schliesslich, das Kreatin ein Nahrungsergänzungsprodukt ist, das von den meisten Gesundheitsbehörden unseres Landes und von allen Sport-Organisationen zugelassen ist. Hat Kreatin Einwirkung auf den Aufbau von Muskelmasse? Etwa dreissig wissenschaftliche Empfehlungen haben beobachtet, dass die Einnahme von Kreatin die Erhöhung von fettarmer Masse fördert.
Der eindrucksvollste Muskelgewinn wurde bei Personen beobachtet, die ein Training mit zusätzlichen Belastungen zwischen 80% und 120% ihrer normalen maximalen Kraft durchführten und Kreatin
während eines Zeitraumes von drei Monaten durchgehend einnahmen. Die Wissenschaft hat jedoch die tatsächlichen physiologischen Phänomene noch nicht erläutert, die diese Zunahme an Muskeln erklären.
Dennoch haben die Wissenschaftler eine These aufgestellt: Die Muskeln können dank eines grösseren Kreatinvorrats eine viel höhere Arbeitsleistung unterstützen, folglich ist der Grad der Anregung sehr
wichtig. Man weiss jedoch auch, dass das Kreatin die Wasserversorgung der Muskeln erhöht, dadurch wird ein anabolisches Umfeld begünstigt, das sich günstig auf die Synthese neuer Proteine auswirkt
und gleichzeitig den Katabolismus der Muskeln senkt. Daher bewirkt diese Überversorgung mit Wasser in den Zellen, verbunden mit einem höherem Anregungsniveau der Muskeln, ein Umfeld, das die Entwicklung der Muskeln begünstigt. Für die Forscher bleibt jedoch noch die Arbeit, die erstaunlichen Phänomene aufzuklären, die sich auf die Muskelmasse auswirken.

Nebenwirkungen
Die einzige Nebenwirkung, die in der wissenschaftlichen Literatur erfasst ist, ist eine mögliche Gewichtszunahme um 1% bis 2%, je nach Person. Diese Gewichtszunahme resultiert aus der Einbehaltung von Wasser in den Zellen oder ganz einfach aus dem Aufbau von Muskelmasse.
ausserdem wurde bis heute keine einzige medizinische Verschlimmerung auf die Einnahme von Kreatin zurückgeführt.
Kreatin wird von der Medizin benutzt, um den Abbau von Muskeln nach einem chirurgischen Eingriff zu reduzieren, um die Herzfunktion zu verbessern und die körperliche Leistungsfähigkeit bei Patienten
mit Herzproblemen zu verbessern. Zwei wissenschaftliche Studien haben herausgefunden, dass die zusätzliche Einnahme von Kreatin das Risiko von Herzgefäss-Problemen vermindert, indem es das Blutbild verbessert. Heute weiss jeder, dass in den westlichen Ländern Herzgefäss-Probleme die Todesursache Nummer eins sind....
In Anbetracht der aktuellen Untersuchungen sehen die meisten Gesundheitsbehörden Kreatin als ungefährlich an, wenn die Einnahme in den Dosen erfolgt, die in der wissenschaftlichen Literatur
empfohlen werden. Creatin Powder von Optimum Nutrition, die Garantie einer einwandfreien Qualität Optimum Nutrition ist ein Führer in der Fabrikation von Nahrungsergänzungsprodukten. Alle Produkte auf Basis von Kreatin, die von Optimum Nutrition hergestellt werden, enthalten 99,9%iges Kreatin von pharmazeutischer Qualität, entsprechend den strengen Qualitätskontrollen. Denn man muss wissen, das gewisse Kreatin-Quellen aus zweifelhaften Laboratorien stammen, in denen die Herstellungsbedingungen
nicht so streng sind, wie die, der pharmazeutischen Gewinnung. Dadurch können diese Präparate Unreinheiten enthalten, die manchmal sogar von den Sportlern angezeigt werden, die diese Produkte
einnahmen und daraufhin positiv auf Doping getestet wurden. Optimum Nutrition produziert alle seine Ergänzungsprodukte auf Basis von Kreatin in der Form von Monohydraten. Dies ist die Form von Kreatin, die zurzeit auf dem Markt am meisten verwendet wird. ausserdem wurden fast alle wissenschaftlichen Studien mit dieser Form von Creatin durchgeführt.
Kreatin Monohydrat ist ein Kreatinmolekül, das mit einem Wassermolekül verbunden ist. In dieser Form enthält es mehr Kreatin, als in jeder anderen; es ist geruchlos und geschmacksneutral. Wird diese Lösung in Wasser aufgelöst, trennt sich das Wassermolekül vom Kreatinmolekül und hinterlässt das freie Kreatin.
Jedes Gramm Kreatin Monohydrat enthält ungefähr 880 mg "freies Kreatin. In dieser Form kann das Kreatin gereinigt und stabilisiert werden.

->Fitness Shop Creatin Produkte

Diese Seite per Mail weiter empfehlen.