Ketogene Diät oder Anabole Diät

Low Carb / Ketogene Diät / Anabole Diät Ernährung

Eine Diät mit viel Eiweiss und wenig Kohlenhydraten bringt beim Abnehmen oft bessere Erfolge als herkömmliche Diäten mit wenig Fett und vielen Kohlenhydraten. Zu diesem Ergebnis sind zwei amerikanische Studien gekommen, die in den Annals of Internal Medicine veröffentlicht wurden.

Dabei liegt dem Problem eine einfache Ursache zugrunde. Der Mensch ist von seiner Entwicklungsgeschichte her ein Jäger und Sammler. Auf Nahrungssuche war er immer unterwegs, hat sich bewegt und dazu Energie gebraucht. Diese Energie gewann er aus pflanzlicher Nahrung und aus Fleisch. Die ganze Entwicklung hin zum sesshaften Menschen, der Ackerbau betreibt und seinen Energiebedarf mit quasi "reinen" Kohlenhydraten (Getreideprodukte, Kartoffeln, Zucker ...) deckt, die hat unser Körper so nicht mitgemacht. Er ist immer noch darauf eingestellt, Energie aus der Nahrung direkt ins Hirn und in die Muskeln zu befördern. Werden die Muskeln aber nicht gebraucht, dann legt unser Körper Reserven an in Form von Fett. So verfährt er auch mit der unverbrauchten sofort Energie, die als Kohlenhydrate tagtäglich in Unmengen aufgenommen wird.

Lösung
Wer also Gewicht verlieren oder keinesfalls zunehmen will, der sollte aufgrund dieser Erkenntnis seinen Kohlenhydratumsatz stark einschränken. Vor allem sollte man auf Kohlenhydrate mit einem hohen glykämischen Index verzichten. Der glykämische Index ist ein Wert, der darüber Auskunft gibt, wie stark der Blutzucker nach Einnahme eines bestimmten Nahrungsmittels ansteigt. So haben sämtliche Weissmehl Produkte, viele fertig Menus, alle gezuckerten Süssspeisen, aber auch Snacks und Fast Food einen sehr hohen glykämischen Index. Will man noch weiter gehen, dann verzichtet man auch auf Brot, Kartoffeln, Teigwaren und Reis. Dafür gönnt man dem Körper viel Flüssigkeit (vor allem reines Mineralwasser), alle möglichen Gemüse und Früchte, viel Eiweiss (in Form von Fisch, Eiern und magerem Fleisch), auch Milchprodukte und Fett in Form von Nüssen und Ölen mit starkem Omega3-Gehalt (Olivenöl, Rapsöl).

Der grösste Gewichtsverlust konnte bei jenen Teilnehmern erzielt werden, die sich an die Richtlinien der Atkins Diät hielten. Zusätzlich konnten Verbesserungen bei den Cholesterinwerten beobachtet werden.

Für die erste Studie erhielten 120 übergewichtige Freiwillige von Wissenschaftlern des Duke University Medical Center entweder eine kohlenhydratarme und proteinreiche Ernährung oder eine fett-, cholesterin- und kalorienarme Ernährung. Nach sechs Monaten hatten die Teilnehmer der Atkins-Gruppe durchschnittlich 13 Kilo abgenommen. Zusätzlich konnte ein positiver Einfluss auf die Fettwerte nachgewiesen werden. Diese Teilnehmer verloren mehr Körperfett, verringerten ihre Triglyceridwerte und erhöhten ihre so genannten guten Cholesterinwerte. In der zweiten Gruppe lag der Gewichtsverlust durchschnittlich bei sieben Kilo.

"Kohlenhydratarme Gruppe" verlor schneller an Gewicht
in der zweiten Studie begleiteten Wissenschaftler des Veterans Affairs Medical Center 132 übergewichtige Erwachsene, die nach dem Zufallsprinzip entweder einer kohlenhydratarmen oder fettarm ernährten Gruppe zugeteilt wurden. Auch hier hatte nach sechs Monaten die erste Gruppe mehr an Gewicht verloren und eine Verbesserung der Fettwerte erzielt. Nach zwölf Monaten hatten beide Gruppen ungefähr gleich viel an Gewicht abgenommen.

Und die Erklärung?
Laut der Ernährungswissenschaftlerin Marion Flechtner-Mors von der Universität Ulm sättigen eiweissreiche Nahrungsmittel besonders gut und ein grosser Teil der aufgenommenen Energie wird zur Bildung von Körperwärme verbraucht. Bei eiweissreichen Diäten werde ausserdem weniger Muskelmasse abgebaut.

Diese Seite per Mail weiter empfehlen.