Glykämische Index

Der glykämische Index GI

Der glykämische Index

Der glykämische Index (GI) teilt die Lebensmittel hinsichtlich ihrer Fähigkeit ein, den postprandialen Blutzuckerspiegel zu beeinflussen. Er ist primär abhängig von der Kohlenhydratzusammensetzung der Nahrung. Verschiedene Untersuchungen zeigen, dass eine Kost mit niedrigem glykämischen Index günstige Auswirkungen auf Insulinausschüttung, Blutzucker- und Plasma-Fett-Profile hat, sowie kurzfristig das Sättigungsgefühl verlängern kann. Aus diesem Grund wird seit einiger Zeit der Einsatz von Diäten mit niedrigem glykämischen Index bei Zivilisationskrankheiten wie Diabetes, Adipositas (Fettsucht) und Atherosklerose postuliert.

Lebensmittel mit einem hohen glykämischen Index steigern den Blutzuckerspiegel rasch, Lebensmittel mit einem niedrigen glykämischen Index langsam. Je langsamer die Blutzuckersteigerung desto geringer ist die Insulinantwort und das hilft beim Abnehmen.

Der glykämische Index von Lebensmitteln

Nährmittel GI
Glukose 100 %
Cola, zuckergesüßt 97 %
Pommes frites 90 %
Baguette 95 %
Honig 80 %
Kartoffelflocken 74 %
Bier 74 %
Weißbrot 73 %
Weißer Reis 70 %
Teigwaren 70 %
Graubrot 68 %
Knäckebrot 66 %
Spaghetti 64 %
Haferflocken 64 %
Vollkornbrot 63 %
Saccharose 62 %
Orangen 53 %
Banane, Melone 60 %
Naturreis 50 %
Vollkornteigwaren 50 %
Kartoffeln 49 %
Zuckermelone 49 %
Spaghetti (al dente) 45 %
Weintrauben 45 %
Vanilleeis 42 %
Käse-Sahne-Torte 40 %
Apfel, Birne 35 %
Buttermilch 35 %
Apfel 33 %
Müsli 30 %
Laktose 30 %
Linsen 30 %
Milch 29 %
Vollmilchjoghurt 27 %
Pflaumen 25 %
Erbsen 23 %
schwarze Schokolade 22 %
Fruchtzucker 21 %
Erdnüsse 12 %
Diese Seite per Mail weiter empfehlen.