Warum wir abnehmen oder...

Warum wir abnehmen oder auch nicht abnehmen...

Weshalb Diäten nicht geeignet sind zur dauerhaften Gewichtsreduktion.
Abnehmen ist gar nicht so schwer aber Diäten bringen meist nur kurzfristigen Erfolg.
Es ist nicht entscheidend, wie viele Kalorien wir zu uns nehmen sondern wie viele Kalorien unsere Fettzellen aufnehmen oder aber abgeben. Die allgemeine Meinung ist, dass wir abnehmen, wenn wir wenig Fett essen und zunehmen, wenn wir Nahrung mit hohem Fettgehalt zu uns nehmen. Die neuesten Forschungsergebnisse zeigen aber, dass dies nicht richtig ist. In Ländern wie z. B. Amerika bekommt man seit Jahren in allen Kaufhäusern fast nur noch fettfreie Lebensmittel oder Produkte mit wenig Fett zu kaufen und trotzdem findet man nirgendwo mehr Menschen mit Übergewicht als in den USA und "Abnehmen" und vor allem "Gesund abnehmen" ist dort Thema Nummer 1.

Abnehmen und Kohlenhydrate
Nicht Nahrungsfett fördert die Fettzellenbildung sondern die Kombination von Fett und kurzkettigen Kohlenhydraten (Weissbrot, Kuchen, Süssigkeiten, süsse Getränke ...) Wenn wir nach dem Essen ein Stück Torte essen, so sorgen lipogene (fett einbauende) Enzyme dafür, dass nur die Eingänge der Fettzellen geöffnet werden, die Ausgänge bleiben für Stunden verschlossen, so kann eine 100 g schwere Tafel Schokolade dafür verantwortlich sein, dass Sie bis zu ein Kilo zunehmen. Süsse Speisen bewirken also genau das Gegenteil von Stresshormonen.

Die wichtigsten fett abbauenden Substanzen
Eiweiss, Proteine, Aminosäuren: Dr. Martin Rodbell und Dr. Alfred G. Gilman haben die sogenannten G-Proteine entdeckt und erhielten dafür im Herbst 1994 den Nobelpreis. Diese G-Proteine entscheiden, ob die Fettzellen Fett abgeben oder nicht. Seither weis man, dass einzig und allein Eiweiss darüber entscheidet, ob unsere Fettzellen dick oder dünn sind. Ohne Aminosäuren kann unser Körper keine Stresshormone bilden und ohne Stresshormone gibt es wiederum keine Fettfreisetzung.

Abnehmen und Gewichtsreduktion durch L-Carnitin
L-Carnitin transportiert das Fett in die Mitochondrien (Energiebrennkammern) unserer Muskeln. Abnehmen funktioniert in drei Schritten. Stresshormone ziehen das Fett aus den Fettzellen. Das Fett muss dann von der Blutbahn in die Mitochondrien (Brennkammern der Muskeln) transportiert werden. Dieses geschieht einzig und allein durch L-Carnitin. Schliesslich muss das Fett verbrannt werden und Energie freigesetzt werden. Ohne L-Carnitin verbleibt das Fett in der Blutbahn und die Fettwerte erhöhen sich. Ohne L-Carnitin wird die gesamte Muskulatur, insbesonders aber die Herzmuskulatur geschwächt. L-Carnitin ist vor allem in Fleisch und Milchprodukten enthalten aber kaum in Obst und Gemüse. Aus diesen Grund sollte man zum Abnehmen und zur Gewichtsreduktion L-Carnitin unbedingt zusätzlich zu sich nehme. zu den L-Carnitin Produkten

Abnehmen durch CLA (konjungierte Linolsäure)
CLA ist die Abkürzung für Conjugated Linoleic Acid (konjugierte Linolsäure), eine mehrfach ungesättigte Fettsäure. CLA wird ausschliesslich aus hochwertigem Sonnenblumenöl gewonnen und wirkt sich positiv auf den Fettstoffwechsel aus. CLA führt zu geringerer Fettspeicherung in den Körperzellen und ermöglicht eine vermehrte Energiebereitstellung für die Muskulatur. Tests haben ergeben, dass CLA die Muskelmasse schon in einigen Monaten um 10% erhöhen und den Körperfettanteil um ca. 50% verringern kann.
Durch die Einnahme von CLA erhöht sich die körpereigene Thermogenese (Wärme Bildevermögen des Körpers). Eine Erhöhung der Thermogenese steigert die Fettverbrennung und kann durch die freigesetzte Energie zur Verbesserung der aeroben Ausdauer beitragen.
CLA entfaltet seine Wirksamkeit bereits nach ca. 2 bis 3 Wochen unter der Voraussetzung, dass man in diesem Zeitrahmen sich relativ fettarm ernährt. zu den CLA Produkten

Abnehmen und Gewichtsreduktion
Für unseren Organismus ist es wesentlich einfacher Energie aus Kohlenhydraten zu gewinnen als gespeichertes Körperfett zu verbrennen. Nehmen wir viele Kohlenhydrate zu uns, wird der Fettstoffwechsel immer träger. Wollen wir abnehmen, müssen wir unseren Körper dazu zwingen, die gespeicherten Fettreserven anzugreifen. Dauerhaftes Abnehmen ist nur möglich, wenn wir die Kohlenhydratzufuhr reduzieren und stattdessen mehr Eiweiss und vor allem pflanzliche Fette zu uns nehmen. Dies ist insbesonders in den ersten beiden Wochen wichtig, bis sich der Stoffwechsel umgestellt hat. Zur Erinnerung, Fett macht nicht fett, sondern wird nur gespeichert, wenn wir es gemeinsam mit kurzkettigen Kohlenhydraten zu uns nehmen.
Essen Sie ein bis zwei eiweissreiche Mahlzeiten und essen Sie dazu viel Salat und Gemüse, keine Kohlenhydrate.
Sport sollten Sie natürlich so oft als möglich betreiben aber nur mit niedriger Pulsbelastung - Maximalpuls 120 bis 140.

Bitte entwickeln Sie keinen falschen Ehrgeiz. Bedenken Sie, dass 1 kg Körperfett einen Brennwert von 9.300 kcal. besitzt. Mit 60 Minuten joggen verbrennen Sie ca. 900 kcal., das würde bedeuten 10 Stunden joggen für 1 kg Fettabbau. Wir verbrauchen jedoch zusätzlich ca. 1.500 kcal. um alle Funktionen unseres Organismus aufrecht zu erhalten. Diäten, die mehrere Kilo Gewichtsverlust pro Woche versprechen, sind unseriös und ungesund. Schnelle Anfangserfolge sind meist darauf zurückzuführen, dass der Darm entleert wird, dem Körper Wasser entzogen wird und Muskeln abgebaut werden. Geben Sie sich mit 1kg pro Woche zufrieden und bedenken Sie, wie viel das über das Jahr gesehen ist.

Bedenken Sie, dass bei dieser Form von Nahrungsumstellung auch Fett in Muskelmasse umgesetzt wird. Muskeln sind jedoch bis zu dreimal schwerer als Fett, Sie werden also zuerst vor allem mehr an Umfang abnehmen.

Diese Seite per Mail weiter empfehlen.